Musik für Online Shops: Was müsst ihr dabei beachten

Ein Bild von einem gezeichneten Online Shop

Immer mehr Menschen eröffnen ein Geschäft im Internet. Online Shops boomen und wer eine gute Idee hat, kann sich dumm und dämlich verdienen. Da ich einen Shop plane, wo ich Anleitungen für Hobbyarbeiten verkaufen möchte, mach ich mir über viele Dinge Gedanken. Diese möchte ich euch auf meinem Blog zeigen. Im Moment macht mir ein Thema zu schaffen. Wie sieht es mit der Musik für Online Shops aus? Dieses Thema betrifft vielleicht auch euch. Deswegen möchte ich darüberschreiben.


Macht Musik in einem Online eigentlich Sinn – ja oder nein? Meine Meinung dazu

Es kommt immer darauf an, um welche Musik es handelt. Es stört mich zum Beispiel nicht, wenn auf einmal Vogelgezwitscher zu hören ist. Anders sieht es aus, wenn mich plötzlich jemand anschreit oder irgendwelche Heavy Metall Musik beginnt. Wir dürfen nicht vergessen, der Kunde surft auf die Webseite und erwartet nicht, dass sofort Musik beginnt. Deswegen sollte diese, wenn überhaupt, leise sein und gut bedacht. Auch solltet ihr eine Musik wählen, die zu eurer Zielgruppe passt.


Achtung: Ihr müsst die Rechte der Stücke besitzen, - sonst gibt es eventuell Probleme

Ihr dürft auf keinen Fall irgendeinen Song einbauen, den ihr bei Youtube runterladet. Vorab müsst ihr Lizenzen kaufen. Hierfür gibt es eigene Webseiten und Agenturen, wo ihr Songs kaufen könnt. Lizenzfreie Titel sind günstiger und ideal für die Webseite. Außer ihr verwendet eure eigene Musik, dann schaut die Sache natürlich anders aus. Musik von Stars solltet ihr auf keinen Fall wagen. Bei kleinen, noch unbekannten Bands könntet ihr nachfragen, ob sie es gestatten, dass ihr es verwendet. Wichtig: Hier hat auch die GEMA ein Wort mitzureden. Erkundigt euch, wie es mit den Rechten aussieht, bevor ihr etwas online stellt.

Vorsichtig solltet ihr bei Material sein, welches frei im Internet herumschwirrt. Keiner weiß, ob dies wirklich lizenzfrei ist. Meldet euch bei seriösen Webseiten an, wo Lizenzen vergeben werden. Es gibt auch Gratis Portale, keine Frage. Dennoch gilt es vorher abzuklären, welche Lizenzen benötigt werden. Wer sich daran nicht hält, kann abgemahnt werden. Je nach Künstler wird dies teuer. Falls ihr denkt, euch findet sowieso keiner. Vergesst eines nicht, mittlerweile lässt sich das ganze Internet abscannen. Es gibt eigene Tools, die Kopien finden und somit haben sie dich schneller als du denkst.


Im Zweifel verzichtet besser auf Musik – Musik ist nicht immer notwendig und wird überbewertet

Webseiten benötigen nicht unbedingt Musik. Es gibt auch kaum noch Seiten, die es anbieten. Gute Inhalte sind zu bevorzugen. Falls du Kurse verkaufst oder Youtube Videos machst, kannst du dort gute Musik reinpacken. Oder du stellst einen Song auf die Webseite, den Kunden bei Bedarf anklicken können. Zwangsbeglückung finden die meisten nicht schön. Aus dem Grund lass es besser gleich. Stell dir vor, du sitzt in den öffentlichen Verkehrsmitteln, surfst auf eine unscheinbare Seite und auf einmal ertönt laute Musik. Dies nervt mich bereits bei Videos, die von allein angehen. Erspar ihnen dies.

Tipp: Für noch mehr Tipps aus der Branche schau direkt auf Blog Web vorbei. Dort bekommst du gute Info und erfährst, warum ein eigener Online Shop sinnvoll ist. Vorausgesetzt du hast Ware, die du verkaufen kannst. Immer mehr verlagert sich in das Internet. Auch, wenn du vor Ort einen Laden hast. Beides lässt sich wunderbar verbinden.

Menu